Beauftragte/r für Medizinproduktesicherheit

gemäß §6 MPBetreibV

Einführung

Mit Inkrafttreten der zweiten Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften zum 01.01.2017 gilt für Gesundheitseinrichtungen* mit regelmäßig mehr als 20 Beschäftigten, dass ein Beauftragter für Medizinproduktesicherheit als zentrale Stelle benannt werden muss (vgl. § 6 MPBetreibV in der Fassung vom 01.01.2017). Es handelt sich um eine zentrale Person in der Gesundheitseinrichtung. *Gesundheitseinrichtung im Sinne der MPBetreibV ist jede Einrichtung, Stelle oder Institution, einschließlich Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen, in der Medizinprodukte durch medizinisches Personal, Personen der Pflegeberufe oder sonstige dazu befugte Personen berufsmäßig betrieben oder angewendet werden.

Inhalte des Lehrgangs

  • Einführung in das Medizinprodukterecht
  • Aufgaben eines Beauftragten für Medizinproduktesicherheit
  • Koordinierung interner Prozesse zur Erfüllung der Melde- und Mitwirkungspflichten der Anwender und Betreiber
  • Koordinierung von Rückrufmaßnahmen
  • Fallbeispiele

Wichtig

Es dürfen nur Personen mit medizinischer, naturwissenschaftlicher, pflegerischer, pharmazeutischer oder technischer Ausbildung zum/zur Beauftragten für Medizinproduktesicherheit benannt werden.

Dauer

ca. 4 Stunden

Zertifikat

Sie erhalten ein Zertifikat über die Teilnahme mit Angabe der Kursinhalte. Eine aktive Teilnahme während des gesamten Kurses ist erforderlich.

Kursanfrage

Lehrgangskosten

für maximal 3 Personen: 750,- Euro

für maximal 5 Personen: 1.150,- Euro

für maximal 8 Personen: 1.800,- Euro

für maximal 10 Personen: 2.150,- Euro

für maximal 3 Personen: 750,- Euro

für maximal 5 Personen: 1.150,- Euro

für maximal 8 Personen: 1.800,- Euro

für maximal 10 Personen: 2.150,- Euro

Für jede weitere Person berechnen wir zusätzlich €200,-

Unsere Preise verstehen sich inkl. Anreise (innerhalb des deutschen Festlandes).